Bürgerinitiative Naturschutz Siebengebirge e.V.


Arbeiten zum Winterauszug PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Chris Harraß   
Montag, den 17. Februar 2014 um 00:02 Uhr
Es war ja eigentlich kein richtiger Winter, 2013/14, so mit Schnee und strengem Frost. Dementsprechend war auch der Zustand der Streuobstwiese auf dem Zengeling, den der BNS diesmal zusammen mit dem benachbarten Dichberg an den Dollendorfer Weinbergen bearbeitete. Es galt, die Sturmschäden auf den Wiesen zu beseitigen und vereinzelte Schnittarbeiten an den Obstbäumen vorzunehmen. Auffallend waren die zahlreichen Äpfel, die für diese Jahreszeit ungewöhnlich zahlreich und unversehrt noch immer unter den Bäumen lagen. Die milden Temperaturen der letzten Monate haben eine frostunterstützte Verrottung verhindert. Zugleich waren einige große Bäume im Sturm umgestürzt, die aufwändig mit der Kettensäge zerlegt werden mussten. Da der BNS mit einem knappen Dutzend Mitgliedern zur Stelle war, ging die Arbeit gut voran.
img_0376klein500 img_0405_500
img_8788_500 img_8808-500

Durch eine Spende von Herrn Dr. Til Macke vom NABU aus Oberpleis konnte auf den beiden Flächen 8 neue Vogelhäuschen für verschiedene Vogelarten installiert werden. Weitere sollen für die Fläche auf dem Schnitzenbusch folgen. Bei frühlingshaftem Wetter wurde bis zum frühen Nachmittag gearbeitet und die obligatorische Suppe aus dem großen Topf schmeckte besonders gut.

Chris Harraß

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 17. Februar 2014 um 00:21 Uhr
 
Winterschnitt zum Jahresende PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Chris Harraß   
Samstag, den 30. November 2013 um 19:17 Uhr

Was für ein Streuobstjahr! Etliche Tonnen Äpfel wurden im Herbst von den Lagen am Oberdollendorfer Schnitzenbusch geerntet, die jetzt ihrer Vermostung entgegensehen. Damit das auch im nächsten Jahr wieder so gut klappt, bedarf so eine Streuobstwiese zur Winterzeit ein wenig Pflege. Deshalb trafen sich Ende November rund 15 Vereinsmitglieder um die Wiese für den Winter fit zu machen. Die Stürme des vergangenen Herbstes hatten zahlreiche alte Bäume niedergelegt. Hier setzte die Kettensäge an und verwandelte sie in handliche Brennholzstücke und Unmengen von Astwerk, das auf den großen Reisighaufen geschichtet wurde. Darin finden in der kalten Jahreszeit Igel und anderes Kleingetier sicheren Unterschlupf.

sge   schnitt
bnder   freischneid
Einige Bäume hatten während des Jahres derart stark zugelegt, dass ihre „Wassertriebe“ gehörig eingekürzt werden mussten. Erfreulicherweise konnten wir einige neue Mitglieder begrüßen, die sich nach einer kurzen Einweisung von Ignaz Schmitz daran machten, die Bäume in eine optimale Form für den Fruchtansatz im nächsten Jahr zu bringen.
Viele junge Bäume, die in den letzten Jahren gepflanzt wurden, sind durch Bänder gegen Verdrehung durch Windböen gesichert. Mit zunehmendem Wachstum werden diese Bänder aber zu eng und behindern den Baum in seinem Wachstum Deswegen wurden einzelne Bänder durch neue ersetzt, um der Pflanze ein leichtes pendeln zu ermöglichen. In einigen Jahren werden sie dann keinen derartigen Schutz mehr benötigen.
Damit einer Verbuschung der Streuobstwiese vorgebeugt wird, sorgte der Einsatz des Freischneiders für die Beseitigung der zahlreichen Wurzelschößlinge.

Nach einigen Stunden intensiver Arbeit und einer wie immer zünftigen Mittagspause konnte der BNS zufrieden auf die hergerichtete Fläche schauen. Für das Frühjahr wurden auf Teilen der Wiese einige Neuanpflanzungen geplant, etliche alte Totholz-Bäume, die auch nicht als Unterkünfte für Spechte oder Insekten dienen, sollen dann entfernt werden.

Chris Harraß

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 30. November 2013 um 19:31 Uhr
 
Das Nest bereitet... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Chris Harraß   
Samstag, den 16. März 2013 um 14:56 Uhr
Arbeitseinsatz kurz vor Ostern auf dem Schnitzenbusch.

Diesmal galt es, die sonst eher stiefmütterlich behandelten jungen Bäume auf der talseitigen Wiese zu pflegen. Sie haben sich gut entwickelt. Innerhalb ihrer Käfige, die sie vor Wildfraß und Sturm schützen, hat sich im Laufe der Zeit allerhand Gestrüpp und Seitentriebe angesammelt. Um wieder genügend Raum für ein gesundes Wachstum zu schaffen, wurden die Jungpflanzen davon befreit. Man hätte meinen können, wir hätten dem Osterhasen sein Nest bereitet, aber die Schutzzäune wurden nach der Pflegeaktion wieder sorgsam verschlossen.


img_0778a img_0768a


Aber nicht nur der Nachwuchs, auch gestandene Apfelbaum-Veteranen bekamen einen gehörigen Pflegeschnitt verpasst, altes Holz und unnötige Schattenspender wurden mit Motorsäge und Baumschere entfernt. Jetzt sollte einem erfolgreichen Fruchtansatz in den nun lichtdurchfluteten Baumkronen nichts mehr im Wege stehen.

img_0766a
img_0782a


Zu hoffen ist nun auf eine frostfreie Blühphase mit ausreichend Fluggelegenheit für die Bienen, die ja mit ausschlaggebend für eine gute Befruchtung ist. Die Blüten jedenfalls waren schon erahnbar, sie zeigen sich aber erst bei insgesamt wärmerer Witterung. Dann bieten unsere Streuobstwiesen eine prächtige Kulisse für den Osterspaziergang ins Siebengebirge...

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 04. Juli 2013 um 18:24 Uhr
 
Einzäunung für die Stammhalter... PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Chris Harraß   
Samstag, den 16. Februar 2013 um 22:19 Uhr
mittagpauklein1 zaunklein1 mittagpauklein2

Mitte Februar war es die rechte Zeit, die Stützgerüste für die jungen Bäume zu vervollständigen. Mit Nylonbändern, in drei Richtungen verspreizt, bekommt das junge Stämmchen Stabilität, der verzinkte Maschendraht schützt vor Wildfraß.Trotz leicht angehobener Luftfeuchtigkeit haben wir das Ziel erreicht, die jungen Bäume auf der oberen Wiese neu einzuzäunen.
Das obligatorsche Mittagsmahl aus dem Rottentopf schmeckte auch im Regen unter der Plane gut.

Fotos: Dieter Laschewski
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 22. März 2013 um 16:51 Uhr
 
Neue Unterstützung für junge Stämme PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Chris Harraß   
Samstag, den 15. Dezember 2012 um 22:26 Uhr
IMG_5921BNS

Die ersten Wachstumsphasen haben die jungen Obstbäume nun hinter sich, die dazu gehörenden Stützpfähle hat die Witterung aber zerstört.
Damit die weitere Entwicklung der Gehölze gut beschützt weiter geht, wurden jetzt, im Dezember, die Stützgerüste durch verwitterungsresistente Hölzer ersetzt.
Bei sonnigem Winterwetter trafen sich am Samstag die Aktiven des BNS auf dem Schnitzenbusch. Einige neue Interessenten konnten in die Kunst des Baumschnittes eingewiesen werden.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 16. Februar 2013 um 23:09 Uhr
 
BNS-Flyer zum Download PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Chris Harraß   
Mittwoch, den 07. November 2012 um 20:10 Uhr

Der BNS auf einen Blick: in unserem neuen Image-Flyer und der Information über das Pflanzen von Obstbäumen
präsentieren wir unsere Tätigkeit und geben das erworbene know how gerne weiter.
Die Publikationen stehen zum Download als PDF (je 2 MB) bereit. Bitte auf die Bilder klicken.

bns-imageflyer-jpgklein             bnspflanzfly_klein

Image-Flyer                                                             Baumpflanz-Flyer

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 06. Januar 2013 um 22:11 Uhr
 
Vereinsziele PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Volker Damann   
Samstag, den 22. März 2008 um 22:21 Uhr

Ziel der 1985 gegründeten Bürgerinitiative Naturschutz Siebengebirge e.V. (BNS) ist es, einige Streuobstwiesen und Weinbergsbrachen offen zu halten und so das Landschaftsbild und den spezifischen Lebensraum zu erhalten.
Das Aufgabenfeld umfasst, je nach Jahreszeit, die Mahd der Wiesen, Entbuschungen und die Entfernung von Brombeeren, Sträuchern und Bäumen, sowie Obstbaumschnitt und -pflanzung. Im Einzelnen:

  • Entbuschen und Mähen der Wiesen, Schneiden der Bäume, Beseitigung von Schnittgut und ggfs. von Sturmschäden
  • Nachpflanzung alter rheinischer hochstömmiger Obstbäume
  • Organisieren der Beweidung bestimmter Flächen durch Wanderschafe, um auf schonende Weise unsere artenreichen Wiesen zu erhalten
  • Koordination der Naturschutzmaßnahmen mit der unteren Lanschaftsbehörde, dem Amt för Agrarordnung und der Nordrhein-Westfalenstiftung
  • Arbeiten mit den Naturschtzverbänden, den Forstämtern und der Stadt Königswinter
  • Beratung von Privatleuten bei der Pflege eigener Flächen un dem Obstbaumschnitt

Der Verein hat derzeit (Stand Januar 2008) ca. 210 Mitglieder, davon ca. 35 aktive Mitglieder.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 11. Februar 2010 um 17:38 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 4